loading

bitte warten

Veranstaltung

zurück zur Übersicht  

 

Sekundäre Traumatisierung in ehrenamtlichen und sozialen Handlungsfeldern

Workshop

 

145245
pexels-anete-lusina-5153274.jpg

Sekundäre Traumatisierung ist ein Phänomen, das in der engen Arbeit mit traumatisierten Menschen sowohl bei hauptamtlichen als auch im Ehrenamt tätigen Personen vorkommen kann.
Im Workshop erfahren Sie die theoretischen Hintergründe zur Traumatisierung, wie es dazu kommen kann und aufgrund welcher hirnphysiologischen Erkenntnisse es eine Spiegelung bei den Helfenden geben kann. Welche Anzeichen deuten darauf hin und wie können Sie sensibel und achtsam mit sich und anderen umgehen? Es bleibt Zeit für Ihre Fragen und den Austausch Ihrer Erfahrungen.


 

Kooperation

Caritas Netzwerkteam Willkommen-in-München, ArrivalAid

 

Samstag, 12.11.2022, 10.00 - 13.00 Uhr

 

Veranstaltungsort

Münchner Bildungswerk 3. Stock
Dachauer Strasse 5
80335 München
089 54 58 05-0

Kursgebühr

35 €

gebührenfrei für Ehrenamtliche

0,00 €

Referentin:

Dipl. Psych. Ingrid Wild-Lüffe

Pädagogische/psychologische Berufe

Dipl.Psych., Dipl.Päd.
Psych. Psychotherapeutin,
Spezielle Traumatherapeutin (DeGPT)
EMDR-Therapeutin (www.emdria.de)
Institut für Fort- und Weiterbildung in
Enaktiver Traumapsychotherapie und -supervision


Anmeldung bis

10.11.2022

Kursnummer

145245

Veranstaltung teilen

FacebookEMailCopy

125378*125378-3808-220926-135715.jpg